Neue Schrägseilbrücke mit zwei 140 m hohen Pylonen überspannt die Süderelbe und zahlreiche Anlagen des Hamburger Hafens

Im Zuge des geplanten Neubaus der A26, als Verbindung zwischen der A7 bei Moorburg und der A1 bei Wilhelmsburg, wurde ein Wettbewerb für die Querung der Süderelbe im Bereich Hamburg-Moorburg ausgeschrieben. Der von der Planungsgemeinschaft ausgearbeitete Entwurf konnte in einem internationalen Wettbewerb überzeugen, wurde mit dem ersten Preis ausgezeichnet. In der Folge des Wettbewerbs wurde die Planungsgemeinschaft mit der Entwurfsplanung beauftragt.
Das Bauwerk südlich der Kattwykbrücke ist als Schrägseilbrücke in integraler Bauweise mit monolithischer Verbindung von Brückenüberbau und stützenden Unterbauten geplant. Zwei symmetrisch angeordnete, 140 m hohe Pylone nehmen Bezug zum Stadtwahrzeichen, der Köhlbrandbrücke. Die lichte Durchfahrtshöhe entspricht mit 55 m zudem derjenigen der Köhlbrandbrücke. Der Versteifungsträger wird über eine Länge von 392 m aus zwei getrennten Hohlkästen für beide Richtungsfahrbahnen gebildet. In regelmäßigen Abständen sind die Kästen durch Querträger miteinander verbunden.

BauherrDEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und Bau GmbH
Projektpartnerschlaich bergermann partner, DISSING+WEITLING architecture
ProjektdatenGesamtlänge: 535 m, max. Stützweite: 350 m
StandortHamburg
AuszeichnungWettbewerb 2013, 1. Preis
ProjektstatusIn Planung

Unsere Leistungen

Eine kurze Übersicht der Leistungen bei der Süderelbquerung:

  • Wettbewerb
  • Objektplanung
  • Tragwerksplanung
     

Projektblatt als PDF

Weitere Projekte aus diesem Arbeitsgebiet

U-Bahn-Anbindung HafenCity

Süderelbquerung

Fußgängerbrücke Bremerhaven

Huntebrücke, A29

Fehmarnbelt Tunnel Puttgarden – Rødby

Butterfly Bridge

Sie haben Fragen oder möchten mehr Informationen zu einem unserer Projekte?

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail: info@wtm-engineers.de