Baubeginn in Neustadt in Holstein

Entlang der rund 460 Meter langen Kaje hat der Bau einer neuen Spundwand begonnen.

Im Abstand von 2,5 Metern werden die Tragrohre 7–9 Meter tief in den Boden gerammt.

Einvibrieren der Füllbohlen zwischen die Tragrohre.

Insgesamt werden ca. 220 Tragrohre verbaut.

Die Hafenanlagen des Marinestützpunkts in Neustadt in Holstein werden durch umfangreiche Instandsetzungsarbeiten wiederhergerichtet. Erhebliche Schäden an den fast 85 Jahre alten Spundwänden und hafentechnischen Anlagen machen diese Maßnahme notwendig. Die Instandsetzung der Spundwand erfolgt durch den Einbau einer vorgerammten kombinierten Rohr-Spundwand. Kajenflächen, Schwimmstege und daran anschließende Verkehrsflächen werden saniert, Betankungsanlagen und Schwimmfender rückgebaut und teilweise ersetzt. Die Umsetzung der Baumaßnahme erfolgt im laufenden Hafenbetrieb. WTM Engineers ist verantwortlich für die Objekt- und Tragwerksplanung sowie für die örtliche Bauüberwachung. Die örtliche Bauüberwachung wird abschnittsweise und zusätzlich auf BIM-Basis als Pilotprojekt durchgeführt.